fbpx

Aktuelles

COVID-19 bedingte Umstellung auf Tele-Konsultationen

Liebe Freunde der Osteopathie,
Im Zuge des Coronavirus setzen sich viele Osteopathen mit den Vor- und Nachteilen einer Praxisschließung auseinander. Eine Alternative zur persönlichen Patientenbehandlung ist der Einsatz von Telemedizin (Video- und Telefonkonsultation). Viele Therapeuten haben jedoch Bedenken hinsichtlich der Effektivität der Fern-Behandlung, Rechtslage und praktischen Machbarkeit. 

Gemeinsam mit dem University College of Osteopathy (UCO)  und dem VOSD haben wir uns dazu entschlossen, in diesen schwierigen Zeiten unsere Unterstützung der Therapeutengemeinschaft in Deutschland und deutschsprachigen Ausland anzubieten und unsere Erfahrung und Wissen auf diesem Wege zu teilen.

David Hohenschurz-Schmidt ist Mitinitiator eines kostenlosen Webinars, das Körper- und Manualtherapeuten im Umgang mit Tele-Konsultationen schult. Hier werden wissenschaftliche und rechtliche Fragen (unterstützt von der Juristin Elena Gehrke), zur Telemedizin beantwortet und praktische Tipps zur Umsetzung gegeben. Unser Ziel ist es, der Verbreitung des Virus entgegenzuwirken und zugleich die Versorgung von Patienten und Wirtschaftlichkeit von Therapeuten aufrechtzuerhalten.

Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund,
Eure Osteopathie Schule Deutschland

Bekanntgabe zur Eindämmung des Coronavirus

Die zuständigen Behörden mehrerer Bundesländer haben bereits über das Verbot von Veranstaltungen und Versammlungen zur Eindämmung des Coronavirus entschieden.

Demnach, sind öffentliche und nichtöffentliche Veranstaltungen, bei denen es zu einer Begegnung von Menschen kommt, sowie Versammlungen unabhängig von der Zahl der Teilnehmenden untersagt.

Angebote privater Bildungseinrichtungen dürfen nicht für den Publikumsverkehr geöffnet werden.

Aus diesem Grund fallen ab sofort alle geplanten Veranstaltungen der Osteopathie Schule Deutschland bis auf Weiteres aus!!!

Über den weiteren Verlauf werden wir Euch regelmäßig informieren.

Herzliche Grüße,
Eure Osteopathie Schule Deutschland

Wie kann man sich vor einer Coronavirus-Ansteckung schützen?

Nachfolgen die aktuellen Informationen der Bundeszentrale für gesundeitliche Aufklärung:

„Wie bei Influenza und anderen Atemwegserkrankungen schützen das Einhalten der Husten- und Nies-Etikette, eine gute Händehygiene, sowie Abstandhalten zu Erkrankten (etwa 1 bis 2 Meter) auch vor einer Übertragung des neuartigen Coronavirus. Auch auf das Händeschütteln sollte verzichtet werden.“

Antworten auf häufig gestellte Fragen als Merkblatt

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) auf der Webseite der Bundeszentrale für gesundeitliche Aufklärung

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum neuartigen Coronavirus