Die Bedeutung von Erfahrung in osteopathischer Palpation beim Ertasten von Gegenständen

DE-18-Vorschaubild
 

Die Palpation ist in der Osteopathie eine wichtige Methode zur Diagnostik und Behandlung von Erkrankungen. Daher wird in der amerikanischen Ausbildung von Osteopathen ein Schwerpunkt auf die Vermittlung dieser Fertigkeit gelegt. In den ersten beiden Ausbildungsjahren finden die Palpationsübungen in einem Labor- Setting statt, in den folgenden Semestern sammeln die Studenten erste klinische Erfahrungen in Anamneseerhebung, körperlicher Untersuchung und vertiefen dabei ihre Palpationsfähigkeit. Diese Fortschritte nachzuvollziehen und objektiv zu überprüfen, ist schwierig, da jeder Osteopath eine individuelle Routine entwickelt. Sabini und Kollegen untersuchten in einer Studie, welche Rolle die Palpationserfahrung beim Ertasten unbelebter Gegenstände spielt.

Dazu nahmen insgesamt 89 Studenten, Assistenzärzte, Fachärzte und praktizierende Ärzte aus dem Fachgebiet Osteopathie an einer Testreihe teil, die aus drei verschiedenen Untersuchungen bestand.

Es wurden 15 allgemein bekannte Objekte an einem Brett befestigt und unter einem Tuch versteckt. Im 1. Test sollten die Teilnehmer 9 Objekte mit Hilfe vorgegebener Antwortmöglichkeiten identifizieren. In Test 2 bestand die Aufgabe darin, 6 Gegenstände mit nur einem Wort zu beschreiben, woraufhin in Test 3 dann die Form eines Objektes aus Test 2 benannt werden sollte.

Insgesamt wurden in Test 1 mehr Objekte richtig erkannt als in Test 2, ohne Auswahlmöglichkeiten. Es konnten allerdings keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen den Berufsgruppen im korrekten Ertasten von Gegenständen gefunden werden. Die Genauigkeit taktiler Identifikation von Objekten scheint sich also zwischen unterschiedlichen Levels an Palpationserfahrung nicht zu unterscheiden. Rückschlüsse auf die klinische Palpationsfähigkeit können aus diesen Ergebnissen jedoch nicht abgeleitet werden, weil dabei verschiedene Fertigkeiten mit einfließen, die in der oben genannten Studie nicht abgefragt worden sind.

 

Referenz: Sabini RC, Leo CS, Moore AE. The relation of experience in osteopathic palpation and object identification. Chiropractic & Manual Therapies. 2013; 21: 38. doi:10.1186/2045-709X-21-38.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

seven + fifteen =