Einfluss der Duralröhrenschaukel-Technik auf physiologische Körperfunktionen und momentanes Befinden bei gesunden Probanden

Eine klinische Studie von Raisa Harfst

Hintergrund:

Die kraniosakrale Osteopathie ist eine sanfte Behandlungsmethode im Bereich der Alternativmedizin. Allerdings besteht ein Mangel an qualitativ hochwertigen Studien über die Effekte der kraniosakralen Osteopathie (Jäkel et Hauenschild, 2012). Ziel dieser Studie ist es, den Einfluss einer einmaligen Anwendung einer kraniosakralen Technik – die Duralröhrenschaukel nach Sutherland (DRS) – auf physiologische Körperfunktionen (Blutdruck und die Anteflexion des Rumpfes) und das momentane Wohlbefinden zu überprüfen.

Methodik:

20 gesunde Probanden werden in einem Prä-Post-Test-Design vor und nach einmaliger, 10-minütiger Intervention auf folgende Parameter untersucht: Vegetative Reaktion gemessen an systolischen und diastolischen Blutdruckwerten, Beweglichkeit des Rumpfes anhand des Fingerspitzen-Boden-Abstand (FBA) und das momentane Wohlbefinden mit Hilfe der Physical Activity Affect Scale (PAAS) und einer offenen Fragestellung. Die Ergebnisse werden anhand eines verbundenen t-Tests und einer qualitativen Inhaltsanalyse ausgewertet.

Ergebnisse:

Der FBA zeigte eine signifikante (p=0.0028) Verbesserung der Beweglichkeit der Wirbelsäule in Anteflexion mit einer Mittelwertsdifferenz von 2,6 cm (kleiner klinischer Effekt nach Cohen’s d=0,289) Bei der Messung des Blutdrucks konnten weder in der Systole noch in der Diastole statistisch signifikante Unterschiede festgestellt werden. Die Auswertung des PAAS-Test zeigte hochsignifikante (p=0,0000) Ergebnisse der Wirkung der DRS in Richtung positiven Empfindens (großer klinischer Effekt nach Cohen’s d=1,054).

Schlussfolgerung:

Die Ergebnisse der Studie weisen auf eine klinische Relevanz zur Verbesserung des momentanen Wohlbefindens und zu einer Verbesserung der Beweglichkeit gemessen am FBA durch die Anwendung der DRS hin. Ein Einfluss auf den Blutdruck konnte nicht festgestellt werden. Gemessen wurde lediglich ein Kurzzeiteffekt. Weiterer Studienbedarf insbesondere mit einer Kontrollgruppe scheint erforderlich.

Schlüsselwörter:

Osteopathie, Kraniosakrale Therapie, Duralröhrenschaukel nach Sutherland, Physical Activity Affect Scale (PAAS), momentanes Wohlbefinden, Fingerspitzen-Boden-Abstand (FBA)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 + four =