Erfahrungsberichte aus der Praxis – Osteopathie in der Schwangerschaft Teil I

Sigrid Tönnies – Hebamme und angehende Osteopathin

Warum haben Sie sich als Hebamme für die Weiterbildung in Osteopathie entschieden?

Für die Weiterbildung in Osteopathie habe ich mich entschieden, da ich Osteopathie für die natürlichste Behandlungsform halte – ich brauche dafür nichts außer meine Hände. Als Hebamme arbeitet man ebenfalls viel mit den Händen, mit Empathie und mit Intuition. Das kann ich in der Osteopathieausbildung noch weiter entwickeln und vertiefen. Schwangere sind das wichtigste Klientel überhaupt. Geht es der Schwangeren gut, hat auch das Ungeborene einen guten Start. Im Hinblick auf die anstehende Geburt profitieren beide, indem der natürliche Geburtsprozess unterstützt wird.

Wie können Sie bisher in der Weiterbildung gelerntes Wissen bei der Hebammentätigkeit einbringen?

Ich integriere ganz viele Bestandteile der Ausbildung. Die vertieften anatomischen Kenntnisse und alle sanften Techniken (oft in für Schwangere abgewandelter Form) helfen bei der Behandlung von schwangerschaftsspezifischen Problemen.

Wo sehen Sie das größte Potential der Osteopathie in der Vorsorge und Geburtshilfe?

Das größte Potential der Osteopathie liegt vermutlich in der osteopathischen Behandlung von Schwangerschaftsbeschwerden und eventuell in der osteopathischen Vorbereitung auf die Geburt. Die häufigsten Beschwerden sind Rücken- und Kreuzbeinprobleme, Ischiasprobleme, BWS- und Rippenschmerzen, Übelkeit, Migräne, Ödeme und falsche Kindslage. Hier hat sich die Osteopathie bereits etwas etabliert.

Ähnlich wie geburtsvorbereitende Akupunktur könnte meiner Meinung nach auch die geburtsvorbereitende Osteopathie von großem Nutzen sein. Im Gegensatz zur Akupunktur ist dies jedoch überhaupt noch nicht untersucht worden.

Wenn auch im Kreißsaal neben den Hebammen (und Ärzten) eine Osteopathin bei Bedarf dabei sein könnte, wäre das ein Traum – vielleicht kann dieser Traum ja irgendwann umgesetzt werden.

In der Wochenbettzeit nach der Geburt wäre in vielen Fällen ebenfalls eine osteopathische Behandlung hilfreich, z. B. bei Störungen des Wochenflusses, persistierenden Beckenschmerzen etc.  Als Hebamme gibt es jedoch keinen Abrechnungsmodus für Hilfe bei Beschwerden in dieser Zeit, so dass eine Behandlung durch Hebammen hier seltener durchgeführt wird.

 

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 − 14 =