Fluid Drive

Der PRM hat einen „Fluid-Drive“ durch die Aktivität der zerebrospinalen Flüssigkeit [13, S. 298]. Der Begriff wird in der Praxis häufig benutzt, um die hydrodynamische Beziehung zwischen Liquor, der interstitiellen Flüssigkeit und der Lymphflüssigkeit zu verdeutlichen.

Literatur

  • Sutherland WG: Contributions of thought. 2nd ed. Portland: Sutherland Cranial Teaching Foundation; 1998.