Fulcrum

Fulcrum

Siehe auch „automatic shifting suspension fulcrum“, Stillpunkt und Pivot-Punkt

Ein Fulcrum ist eine Art Ruhepunkt oder beweglicher Fixpunkt [8]. Ein Fulcrum ist nicht nur im menschlichen Organismus, sondern auch in der übrigen Natur anzutreffen.

Es gibt knöcherne (SSB), membranöse (Sutherland-Fulcrum) oder fluide Fulcren. Sutherland und Becker haben auch spirituelle Fulcren beschrieben [15, S. 14, 46].

Gezeiten- bewegungen, „tide“

Die „tide“ fluktuiert nicht wie die Wellenbewegungen, sondern wie die Gezeitenbewegungen der Meere, wie der gesamte Ozean. Während der Inspirationsphase flutet sie heran und während der Exspirationsphase ebbt sie ab. Sie besitzt mehr „potency“ und Intelligenz, als jede von außen ausgeübte Kraftanwendung. Für Sutherland ist es in seinen späten Jahren essenziell, nicht durch externe Krafteinwirkung zu behandeln, sondern die „tide“ arbeiten zu lassen [15, S. 14f., 166]. Nach Sutherland kann die „tide“ sogar von einem Fuß gelenkt werden, auch ohne diesen zu berühren [15, S. 168].

Literatur

  • Becker RE. In: Brooks RE (Hrsg.): Life in motion: The osteopathic viscion of Rollin E. Becker. Portland: Stillness Press; 1997.
  • Becker RE: Craniosacral trauma in the adult. Osteopathic Ann. 1976; 4: 43–59.
  • Frymann VM: Kursaufzeichnungen. 1995.
  • Jealous J: Emergence of Originality. Kursskript: 12, 35, 36f.
  • Kiviniemi V, Wang X, Korhonen V, Keinanen T, Tuovinen T, Autio J, LeVan P, Keilholz S, Zang YF, Hennig J, Nedergaard M. Ultra-fast magnetic resonance encephalography of physiological brain activity – Glymphatic pulsation mechanisms? J Cereb Blood Flow Metab 2016; 36 (6): 1033–1045 In:Liem T. Update zur Liquorforschung und Drainage des Gehirns. Osteop Med. 2017; 18(2): 22–27)
  • Lay EM, Cicorda RA, Tettambel M: Recording of the Cranial Rhythmic Impulse. JAOA. 1978; 78(10): 149.
  • Lay E: Cranial field. In Ward, RC. (Hrsg.): Foundations for Osteopathic Medicine. Baltimore: Williams and Wilkins; 1997: 901–913.
  • Liem T: Kraniosakrale Osteopathie. 5. Aufl. Stuttgart: Hippokrates; 2010.
  • Liem T: Vortrag OFM. München: 1998 .
  • Magoun HI: Osteopathy in the cranial field. 1st ed. Kirksville: Journal Printing Company; 1951.
  • Magoun HI: Osteopathy in the cranial field. 3 rd ed. Kirksville: Journal Printing Company; 1976.
  • Nelson KE, Sergueef N, Lipinski CM, Chapman AR, Glonek T: Cranial rhythmic impulse related to the Traube-Hering-Mayer oscillation: Comparing laser Doppler flowmetry and palpation. J. Am. Osteopath. Assoc. 2001; 101(3): 163–173.
  • Sutherland WG: Contributions of thought. 2nd ed. Portland: Sutherland Cranial Teaching Foundation; 1998.
  • Sutherland WG: Contributions of thought. Portland: Sutherland Cranial Teaching Foundation 1967: 142.
  • Sutherland WG: Teachings in the Science of Osteopathy. Portland: Sutherland Cranial Teaching Foundation; 1991.
  • Sutherland WG: The cranial bowl. Mankato, Minnesota: Free Press Company; 1939: 56.
  • The Cranial Letter. Cranial Academy. 1994; 7 .
  • Upledger JE, Vredevoogd JD: Lehrbuch der CranioSacralen-Therapie I. 2. Aufl. Heidelberg: Haug; 1994.
  • Wirth-Patullo V, Hayes KW: Interrater reliability of craniosacral rate measurements and their relationship with subjects and examiners heart and respiratory rate measurements. Phys. Ther. 1994; 67(10): 1526–1532.
  • Woods JM, Woods RH: A Physical Finding Related to Psychiatric Disorders. 1961; 60: 988–993.
  • Liem T. Van den Heede P. Foundations of Morphodynamics in Osteopathy: An Integrative Approach to Cranium, Nervous System, and Emotions, 2017; 1. Aufl. Handspring Publishing Limited, Pencaitland.
  • Liem T. Morphodynamik in der Osteopathie, 2013; 2. aktualisierte Aufl. Haug, Stuttgart.