Kennen Sie schon Prof. Gerald Pollack?

Der amerikanische Prof. Gerald Pollack PhD ist der führende Experte auf dem Gebiet der Wasserstrukturierung. Er wurde zahlreich ausgezeichnet und hat diverse Titel für seine weit gestreuten Forschungen und Thesen erhalten. Als Professor für Bioengineering an der Universität in Washington, leitet er das dortige „Pollack Laboratory“. Außerdem ist er der Veranstalter der jährlichen Wasserkonferenz „Conference on the Physics, Chemistry and Biology of Water”, Gründer und Chefredakteur des Magazins „Wasser“, sowie der Autor von „Wasser – viel mehr als H2O“.

Wer mehr über Prof. Pollack und seine Forschungen erfahren möchte, sollte unseren Kongress zum Thema „Kraniale Osteopathie – Neuste Erkenntnisse in Wissenschaft und Praxis“ besuchen. Am Samstag, den 16. November hält er dort einen Vortrag mit dem Titel „Die vierte Phase des Wassers: Eine zentrale Rolle in der Gesundheit“. Um Ihnen einen ersten Eindruck zu bieten, was Sie dort erwartet, haben wir Ihn zum Interview eingeladen:

Was können wir von Ihrem Vortrag erwarten?

“Während jeder über die drei Phasen des Wassers Bescheid weiß, haben wir kürzlich eine vierte Phase identifiziert. Diese Phase besteht aus geordneten Wassermolekülen. Es ist reichlich vorhanden und es füllt unsere Körper. Weil die Teilchen geladen sind, bergen sie potentielle Energie, die lieferbar ist. Einzelheiten sind in meinem kürzlich erschienenen Buch „The Fourth Phase of Water“ zu finden, das ziemlich populär geworden ist. Ich werde über diese Phase und ihre Implikation / Anwendung für die Gesundheit sprechen.”

Was bedeutet der Begriff „Vierte Phase“?

„Es ist eine Abkürzung. Wir alle kennen die Eis- (Fest-), ​​Flüssigkeits- (Fließ-) und Gas- (Dampf-) Phasen von Wasser. Diese vierte „Phase“ liegt irgendwo zwischen fest und flüssig. Es unterscheidet sich von den drei anderen Phasen. Daher bezeichnen wir es als „vierte Phase“.“

Könnten Sie uns einen kurzen Überblick Ihrer neuesten Forschungsarbeit geben?

“Ja sicher. Sharma A, et al., Abha Sharma, Colby Adams, Benjamin D. Cashdollar, Zheng Li, Nam V. Nguyen, Himasri Sai, Jiachun Shi, Gautham Velchuru, Kevin Z. Zhu, and Gerald H. Pollack Effect of Health-Promoting Agents on Exclusion-Zone Size. Dose-Response DOI: 10.1177/1559325818796937, 2018. In dieser Arbeit stellten wir fest, dass verschiedene gesundheitsfördernde Mittel Wasser in der vierten Phase bilden (auch als „Exclusion Zone“ oder „EZ“-Wasser bezeichnet). Wir hatten einen solchen Verdacht: Da sich die therapeutischen Wirkungen jedes dieser Wirkstoffe im gesamten Organismus auf jedes Organsystem auswirken, vermuteten wir die Beteiligung von etwas allgegenwärtig wie Wasser. Die zelluläre (und extrazelluläre) Funktion beruht auf reichlich vorhandenem EZ-Wasser. Wenn EZ-Wasser knapp ist (Dehydrierung), ist die Funktion beeinträchtigt. Daher sollte das „Auffüllen“ von EZ-Wasser die Gesundheit verbessern. Wir haben die erwartete EZ-Auffüllung für alle getestete Wirkstoffe bestätigt, darunter Kurkuma, Basilikum, Kokosnusswasser und andere. Wir haben auch bestätigt, dass der Unkrautvernichter Glyphosat (in Roundup) die EZ-Wassermenge bereits bei geringen Konzentrationen verringert. Weiter gedacht könnte es sein, dass viele bekannte Mittel zur Verbesserung der Gesundheit, sogar über die getesteten hinaus, ihre Wirkung durch die Auffüllung von EZ-Wasser erreichen könnten, während andere Mittel, von denen bekannt ist, dass sie die Gesundheit beeinträchtigen, die EZ-Wassermenge verringern.“

Was hat Sie bei Ihrer Forschung überrascht?

„Eine der vielen Überraschungen war die tiefgreifende Rolle des Wassers für die Gesundheit. Jeder weiß, dass optimale Gesundheit mit Flüssigkeitszufuhr verbunden ist. Im konventionellen Denken dient Wasser jedoch nur als Bademedium für die „wichtigeren“ Moleküle des Lebens wie Proteine ​​und Nukleinsäuren. Warum ist die Hydratation so wichtig? Mein früheres Buch „Cells, Gels and the Engines of Life“ brachte Beweise für die (radikale) Ansicht vor, dass Wasser im Wesentlichen für alle wichtigen Zellfunktionen eine zentrale Rolle spielt. Obwohl diese Vorstellung nicht plötzlich kam, war ich überrascht, wie einfach und direkt die zentrale Rolle des Wassers in seiner Funktion erkannt werden konnte. Wir verstehen jetzt die Notwendigkeit, genügend Flüssigkeit zu bekommen.“

Welche Ergebnisse Ihrer Forschung könnten für Osteopathen klinisch relevant sein?

„Vielleicht eine der überzeugendsten Argumente ist die Rolle von EZ-Wasser in der Fasziendynamik. Bindegewebe sind von EZ-Wasser umhüllt. Durch sanften Druck oder Manipulation kann H2O in EZ-Wasser umgewandelt werden, wodurch die örtlichen Eigenschaften drastisch verändert werden. Ein anderes relevantes Merkmal ist die Rolle der Infrarotenergie, entweder durch Wärme oder sogar durch die Hände des Praktikers. Infrarotenergie füllt EZ-Wasser auf und beeinflusst daher die Eigenschaften von Faszien und anderen Geweben.“

Weitere Informationen zu Prof. Gerald Pollack PhD finden Sie hier.

Auf Sie wartet ein ganzes Wochenende im Zeichen der kranialen Osteopathie – über zwanzig weitere Vorträgen, mehr als 60 Workshops und mitten in Berlin.

Seien Sie dabei. Wir freuen uns auf Sie.

Wetkongress zum Thema 
„Kraniale Osteopathie – Neuste Erkenntnisse in Wissenschaft und Praxis“
15.-17. November 2019
Urania Berlin e.V.

Alle weiteren Informationen zu unserem Osteopathie Kongress 2019, sowie das vollständige Programm, finden Sie hier.

Frühbuchertarif… melden Sie sich jetzt an und sparen Sie 70€!

Bei der Anmeldung bis zum 31. März 2019, gewähren wir Ihnen unseren Frühbuchertarif von nur 528,- € mit einem Rabatt von 70,- € auf den Normaltarif.

Jetzt anmelden

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 + 18 =