Kennen Sie schon Sanja Maretic?

[English version below]

KENNEN SIE SCHON SANJA MARETIC?

Die in London lebende Osteopathin und Literaturwissenschaftlerin Sanja Maretic studiert derzeit Narrative Medizin an der Columbia University in New York. Ihre Abschlussarbeit schrieb sie über die Rolle der Poesie und der medizinischen Geisteswissenschaften in der osteopathischen Ausbildung.

„Wenn wir mit Menschen arbeiten, die mit Schmerzen leben, die an den Rand gedrängt werden und Stigmatisierung erfahren, die unter Zeugenverdacht stehen, ist es unsere Verantwortung zu lernen, wie wir ihre Geschichten wahrnehmen, wie wir ihre Realität als Ausdruck ihrer Welt respektieren und Räume schaffen, in denen sie sich gehört und gesehen fühlen.“

Am 19. November können Sie Sanja Maretic mit einem Vortrag auf unserer Online Conference 2021 sehen:

„Narrative Wege des Wissens: die Rolle der narrativen Medizin in der Arbeit mit Menschen, die mit Schmerzen leben“

 


 

Mehr über Sanja Maretic erfahren Sie in unserem Interview:

WAS FASZINIERT SIE AN DER VERBINDUNG VON POESIE, NARRATIVER MEDIZIN UND OSTEOPATHIE, WELCHES POTENZIAL SEHEN SIE DARIN?

Die narrative Medizin ist ein einzigartiger, kritischer, interdisziplinärer Bereich der medizinischen Geisteswissenschaften, der Gesundheitsdienstleister:innen beibringt, wie sie besser zuhören und mit ihren Patient:innen authentischere Gespräche führen können. In der Osteopathie und anderen Bereichen des Gesundheitswesens sprechen wir viel über Personenzentrierung, therapeutische Allianzen und die Notwendigkeit, den Geschichten der Patient:innen zuzuhören, aber diese großen Begriffe erfordern eine praktische Rechtfertigung und pädagogische Maßnahmen. Wenn wir mit Menschen arbeiten, die mit Schmerzen leben, die an den Rand gedrängt werden und Stigmatisierung erfahren, die unter Zeugenverdacht stehen, ist es unsere Verantwortung zu lernen, wie wir ihre Geschichten wahrnehmen, wie wir ihre Realität als Ausdruck ihrer Welt respektieren und Räume schaffen, in denen sie sich gehört und gesehen fühlen. Dies ist nicht einfach zu tun (zu sein), und die Praktiken und Grundsätze der narrativen Medizin und der Medical Humanities können uns dabei helfen, besser darin zu werden.

WANN BEGINNT IHRER MEINUNG NACH DIE HEILUNG?

Heilung beginnt, wenn wir den Schauplatz einer klinischen Begegnung als menschliche Wesen betreten und wenn wir die Person, die vor uns steht, in ihrer ganzen Menschlichkeit und gelebten Erfahrung wahrhaftig sehen. Das Verb Sehen ist hier entscheidend – es ist eine epistemische Notwendigkeit, die eine radikale selbstreflektierte Haltung, einen weiten klinischen Blick mit kluger Fähigkeit zur Aufmerksamkeit, strukturelle Kompetenz und einen Sinn für Verletzlichkeit und erzählerische Demut erfordert.

KÖNNEN SIE UNS ETWAS ZU IHREM VORTRAG AUF UNSERER DIESJÄHRIGEN ONLINE-KONFERENZ SAGEN, DER SICH MIT DEM THEMA ” NARRATIVE WEGE DES WISSENS: DIE ROLLE DER NARRATIVEN MEDIZIN IN DER ARBEIT MIT MENSCHEN, DIE MIT SCHMERZEN LEBEN” BEFASSEN WIRD?

Ich werde darüber sprechen, wie die Medizinischen Geisteswissenschaften, insbesondere ihr einzigartiger Zweig, die Narrative Medizin, uns dabei helfen kann, unseren klinischen Blick zu erweitern, mit dem wir andere sehen und uns um sie kümmern, insbesondere um Menschen, die mit anhaltenden Schmerzen leben. In Anlehnung an die Pädagogik der narrativen Medizin werde ich mich auf die literarische Fiktion, die Kunst und die Poesie stützen, um zu zeigen, wie diese Art von Arbeit ein Umfeld schaffen kann, in dem unser Sinn für Menschlichkeit, Selbstreflexion und Mitgefühl wachsen kann. Interdisziplinäres Denken bietet den Menschen die Möglichkeit, die Welt mit neuen Augen zu sehen, und wenn wir der reichen Komplexität der Schmerzerfahrung wirklich Rechnung tragen wollen, müssen wir breiter, weiter und inklusiver denken. Inklusivität setzt voraus, dass wir den Wert und den Nutzen anerkennen, den interdisziplinäre Bereiche wie die narrative Medizin und die medizinischen Geisteswissenschaften für unser Verständnis der Art und Weise bringen, wie Gesellschaft, Kultur und soziale Normen das subjektive Erleben von Schmerz formen und konstruieren. Ich hoffe, dass ich die Präsentation so erfahrungsorientiert wie möglich gestalten kann.

 
MEHR INFORMATIONEN ZU UNSERER ONLINE CONFERENCE 2021 FINDEN SIE HIER
 
____________________

[English version]
____________________

 

DO YOU KNOW SANJA MARETIC?

The London based Osteopath and literary scholar Sanja Maretic is currently studying Narrative Medicine at Columbia University in New York. Her final thesis she wrote on the role of poetry and medical humanities in osteopathic education.

„When we work with people living with pain who are marginalised and experience stigma, who are subject to testimonial suspicion; it is our responsibility to learn how to attend to their stories, how to respect their reality as an expression of their world and hold spaces in ways in which they feel heard and seen.”

On November 19th, Sanja Maretic will give a lecture at our Online Conference 2021 :

„Narrative ways of knowing: the role of narrative medicine when working with people living with pain”

 


 

Learn more about Sanja Maretic in our interview:

WHAT FASCINATES YOU ABOUT THE COMBINATION OF POETRY, NARRATIVE MEDICINE AND OSTEOPATHY WHAT POTENTIAL DO YOU SEE THERE?

Narrative Medicine is a unique critical interdisciplinary field of Medical Humanities that teaches healthcare providers how to be better listeners and how to engage with their patients in more authentic conversations. In osteopathy and other allied healthcare, we talk a lot about person-centredness, therapeutic alliance and the need for listening to patients’ stories but such big terms yield practical justification and educational action. When we work with people living with pain who are marginalised and experience stigma, who are subject to testimonial suspicion; it is our responsibility to learn how to attend to their stories, how to respect their reality as an expression of their world and hold spaces in ways in which they feel heard and seen. This is not an easy thing to do (to be-with) and practices and principles of Narrative Medicine and Medical Humanities can help us in becoming better at it.

WHEN DOES HEALING BEGIN IN YOUR OPINION?

Healing begins when we enter the scene of a clinical encounter as human beings and when we truly see the person in front of us, in all their humanity and lived experience. The verb seeing is crucial here – it is an epistemic necessity that requires radical self-reflective stance, wide clinical gaze with astute ability to pay attention, structural competency and a sense of vulnerability and narrative humility.

CAN YOU GIVE US AN EXPLANATION ABOUT YOUR LECTURE AT OUR ONLINE CONFERENCE THIS YEAR, WHICH WILL TALK ABOUT „NARRATIVE WAYS OF KNOWING: THE ROLE OF NARRATIVE MEDICINE WHEN WORKING WITH PEOPLE LIVING WITH PAIN?

I will be talking about how Medical Humanities, especially its unique branch Narrative Medicine, can help us to widen our clinical gaze in which we see and care for others, especially people living with persistent pain. By following pedagogy of Narrative Medicine, I will be drawing from the work of literary fiction, art, and poetry in order to show how this type of work can create environments in which our sense of humanity, self-reflection and compassion can grow. Cross-disciplinary thinking provides opportunity for people to see the world with new eyes and if we want to really account for the rich complexity of pain experience, we have to think broader, wider and more inclusive. Inclusivity requires that we recognize the value and utility that interdisciplinary fields such as Narrative Medicine and Medical Humanities bring to our understanding of how society, culture and social norms shape and construct subjective experience of pain. I am hoping to make the presentation as experiential as possible.

 
MORE INFORMATION ABOUT OUR ONLINE CONFERENCE 2021 YOU CAN FIND HERE
 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.