Latenter Strabismus, Heterophorie

Die visuelle Analogskala für Befindlichkeit könnte auf eine positive Wirkung einer befundorientierten osteopathischen Behandlung hinweisen. Läsionen wurden v.a. in folgenden Bereichen lokalisiert: Okziput-Atlas-Axis, zervikothorakaler Übergang und Synchondrosis sphenooccipitalis, Zwerchfell, Viszerokranium, thorakolumbaler Übergang, Temporomandibulargelenk, seltener im Bereich Th1–Th5, Th6–Th9, Becken, LWS und der unteren Extremität. Viszerale Dysfunktionen fanden sich v.a. im Bereich des M. sphincter Oddi, des Dünndarms und der Leber [53].

In einer klinischen Pilotstudie konnte ein therapeutischer Erfolg seitens der Osteopathie nachgewiesen werden (p> 0,05) [54]. Laut einer Studie aus dem Jahr 2012 konnte mittels osteopathischer Techniken der Heterophoriewinkel unmittelbar nach OMT reduziert werden (p = 0,006; Behandlung: Zwerchfell, Öffnung des M. sphincter Oddi, Leberentstauung, thorakolumbaler Übergang, erste Rippe, zervikale Faszie, Dekompression des OA-Gelenks, SSB, Synchondrosis sphenopetrosa, Lig. petrosphenoidale, Sutura frontosphenoidale, Temporomandibulargelenk, PRM, Orbita, Bulbus, Dehnung der Augenmuskeln) [55].