Speedreducer

Im Schädel gibt es Knochen, die eine höhere Beweglichkeit besitzen als die Knochen, mit denen sie in Verbindung stehen, z. B. das Os palatinum und Os zygomaticum [11, S. 347].
So hat nach Sutherland das Keilbein eine größere Beweglichkeit als die Gaumenbeine, die wiederum beweglicher sind als die Oberkieferknochen. Ein anderes Beispiel stellen die Jochbeine dar [15, S. 78]. Ihre Bedeutung scheint darin zu bestehen, die Bewegungen verschiedener Strukturen/Knochen zu integrieren.

Literatur

  • Magoun HI: Osteopathy in the cranial field. 3 rd ed. Kirksville: Journal Printing Company; 1976.
  • Sutherland WG: Teachings in the Science of Osteopathy. Portland: Sutherland Cranial Teaching Foundation; 1991.