Tinnitus und Schwerhörigkeit

Sofern die Sinneszellen im Gehör- und Gleichgewichtsorgan noch intakt sind, bestehen gute Aussichten auf eine Verbesserung bis hin zum Verschwinden der Symptomatik. Anderenfalls kann meist nur ein Fortschreiten der Symptomatik aufgehalten werden. Je früher der Tinnitus behandelt wird, desto größer sind die Erfolgschancen. Tinnitus hat eine Vielzahl von Ursachen. Abgesehen von strukturellen Dysfunktionen scheint auch Stress bei der Auslösung von Tinnitus häufig mitbeteiligt zu sein. Psychische Anspannungen können über muskuläre Anheftungen am Os temporale zu Tinnitus führen.

Eine wichtige Ursache hängt mit dem Zustand der Tuba auditiva [5] zusammen. Eine Dysfunktion des Os temporale in Innenrotation führt zu einem Engerwerden des knorpeligen Teils der Tuba auditiva und erzeugt einen hohen Ton. Eine Dysfunktion des Os temporale in Außenrotation lässt die Tuba offen und erzeugt einen tiefen Ohrton. Dieser Ton wird wahrscheinlich durch den Blutfluss in der A. carotis interna an ihrer Umknickung in der Pars petrosa des Os temporale erzeugt. Sie ist nur durch eine feine Knochenplatte vom Innenohr getrennt, sodass bei strukturellen Veränderungen in diesem Bereich ein Tinnitus entstehen kann. Ebenso kann der vestibuläre Nerv des N. vestibulocochlearis durch Spannungen der Dura im Meatus acusticus internus des Os temporale beeinträchtigt werden, mit der Folge von Hörstörungen [24][25][26].

Die Techniken der Wahl sind alle Schläfenbeintechniken, einschließlich der Behandlung des Kiefergelenks, die Lösung der suturalen Verbindungen des Os temporale und die Technik der Eustachischen Tube (s. a. Liem T: Praxis der Kraniosakralen Osteopathie. 3. Aufl. Stuttgart: Haug; 2010).
In einer randomisierten, kontrollierten klinischen Pilotstudie zeigte eine viermalige befundorientierte Behandlung des Os temporale in Außen- bzw. Innenrotation, ausgewertet mittels visueller Analogskala und einem Tinnitusfragebogen nach Goebel und Hiller, einen positiven Einfluss auf die Penetranz von chronischem Tinnitus [57].

Literatur

Liem T: A. T. Still’s osteopathic lesion. Theory and evidence-based models supporting the emerged concept of somatic dysfunction. J. Am. Osteopath. Assoc. 2016; 116(10): 654–661.
Liem T, Ciranna-Raab C: Osteopathic manual treatment of children with scarlet fever in the nineteenth and twentieth centuries. AAO Journal. 2011; 21(3): 16–22.
Magoun HI: Whiplash injury: A greater lesion complex. J. Am. Osteopath. Assoc. 1964; 63: 524–535.

  • Magoun HI: Osteopathy in the Cranial Field. 3rd ed. Kirksville: Journal Printing Co.; 1976: 284.
  • dto. 300.
  • dto. 268.
  • Magoun HI: The dental search for a common denominator in cranio-cervical pain and dysfunction. J. Am. Osteopath. Assoc. 1979; 78: 810–815.
  • Magoun HI: Dental equilibration and osteopathy. J. Am. Osteopath. Assoc. 1975; 74: 981–990.
  • Lester JR: Cranial trauma associated with dentistry. British Osteopath. J. 1972; 3(5): 13–19.
  • Liem T: Praxis der kraniosakralen Osteopathie. 3. Aufl. Stuttgart: Haug; 2010: 240–382.
  • Lay EM: The osteopathic management of temporomandibular joint dysfunction. In: Gelb H (Hrsg.): Clinical Management of head, neck, and TMJ pain and dysfunction. Philadelphia: W.B. Saunders; 1985, 500–524.
  • Magoun HI: A pertinent approach to pituitary pathology. D.O. Magazine. 1971; 11(11): 133–141.
  • Frymann VM: Learning Difficulties of Children Viewed in the Light of the Osteopathic Concept. J. Am. Osteopath. Assoc. 1976; 76: 46–61.
  • Wales LA: The work of William Garner Sutherland D.O., D.Sc.(Hon.). AAO Journal. 1972; 71: 788–793.
  • Magoun HI: Osteopathy in the Cranial Field. 3rd ed. Kirksville: Journal Printing Co.; 1976: 282f.
  • Liem T: Praxis der kraniosakralen Osteopathie. 3. Aufl. Stuttgart: Haug; 2010.
  • Kappler RE, Ramey KA, Head F. In: Ward RC (Ed.): Foundations for Osteopathic Medicine. Baltimore: Williams & Wilkins 1997: 515–540.
  • Becker RE. In: Brooks RE (Ed.): Life in motion: The osteopathic vision of Rollin E. Becker. Portland: Stillness; 2001.
  • Becker RE: Stillness of Life. Portland: Stillness; 1997: 280ff.
  • Harakal JH: An osteopathically integrated approach to the whiplash complex. J. Am. Osteopath. Assoc. 1975; 74: 941–955.
  • Magoun HI: Whiplash injury: A greater lesion complex. J. Am. Osteopath. Assoc. 1964; 63: 524–535.
  • Magoun HI: Osteopathy in the Cranial Field. 3rd ed. Kirksville: Journal Printing Co.; 1976: 289.
  • Liem T: Praxis der kraniosakralen Osteopathie. 3. Aufl. Stuttgart: Haug; 2010.
  • Magoun HI: Entrapment neuropathy of the central nervous system. Part II and III. J. Am. Osteopath. Assoc. 1968; 67: 889–899.
  • Magoun HI: Osteopathy in the Cranial Field. 3rd ed. Kirksville: Journal Printing Co.; 1976: 281, 300.
  • Liem T: Praxis der kraniosakralen Osteopathie. 3. Aufl. Stuttgart: Haug; 2010.
  • Magoun HI: Entrapment neuropathy of the central nervous system. Part III. J. Am. Osteopath. Assoc. 1968; 67: 889–899.
  • Magoun HI: Osteopathy in the Cranial Field. 3rd ed. Kirksville: Journal Printing Co.; 1976: 114f., 267–306.
  • Magoun HI: Entrapment neuropathy of the central nervous system. Part III. J. Am. Osteopath. Assoc. 1968; 67: 889–899.
  • Brooks RE: Osteopathy in the Cranial Field: The approach of W.G. Sutherland, D.O. In: Tomski MA: Physical Medicine and Rehabilitation: State of the Art Reviews. 2000; (14)1: 120.
  • Lay EM: The osteopathic management of trigeminal neuralgia. J. Am. Osteopath. Assoc. 1975; 74: 373–389.
  • Frymann VM: Relation of disturbances of craniosacral mechanisms to symptomatology of the newborn. Study of 1250 infants. J. Am. Osteopath. Assoc. 1966; 65: 1059–1075.
  • Greenman PE, McPartland JM: Cranial findings and iatrogenesis from craniosacral manipulation in persons with traumatic brain injury. J. Am. Osteopath. Assoc. 1995; 95: 182–191.
  • Kappler RE, Ramey KA, Head F. In: Ward RC (Ed.): Foundations for Osteopathic Medicine. Baltimore: Williams & Wilkins 1997: 515–540.
  • Magoun HI: Entrapment neuropathy of the central nervous system. Part III. J. Am. Osteopath. Assoc. 1968; 67: 779–787.
  • Brombacher M: Einfluss einer osteopathischen Behandlung auf die respiratorische Leistung und Lebensqualität bei Asthma bronchiale im Kindes- und Jugendalter. Masterabschlussarbeit, OSD, Hamburg, 2015.
  • Willard FH: Autonomic nervous system. In: Ward R (Ed.): Foundation in Osteopathic Medicine. Philadelphia: Lippincott Wiliams & Wilkins; 2003: 90–119.
  • Ludwig L: Kann Osteopathie eine Therapie bei Craniomandibulären Dysfunktionen sein? Eine systematische Literaturanalyse. Masterabschlussarbeit, OSD, Hamburg, 2013.
  • Hoch A: Behandlung der Migräne, Spannungskopfschmerzen und zervikogen bedingten Kopfschmerzen bei Kinder und Jugendlichen mit Hilfe der Osteopathie – systematische Literaturstudie. Masterarbeit, OSD, Hamburg, 2011.
  • Kronenberger P: Die Triggerfaktoren des primären Kopfschmerzes und mögliche osteopathische Einflussnahme – ein systematischer Literaturüberblick. Bachelorarbeit, OSD, Hamburg, 2012.
  • Gloy L: Hat die osteopathische Behandlung von Patienten mit Migräneerkrankung einen Effekt? Masterarbeit, OSD, Hamburg, o.J.
  • Van Tintelen I: A study of the efficacy of the osteopathic treatment of migraine patients: multicentre trial. Masterarbeit, OSD, Hamburg, 2012.
  • Di Francesco R, Paulucci B, Nery C, Bento RF: Craniofacial morphology and otitis media with effusion in children. Int. J. Pediatr. Otorhinolaryngol. 2008; 72(8): 1151–1158.
  • Morin, Dorion D, Moutquin J-M, Levasseur M: Suture restriction of the temporal bone as a risk factor for acute otitis media in children: cohort study. BMC Pediatr. 2012; 12: 181.
  • Steele KM, Carreiro JE, Viola JH, Conte JA, Ridpath LC: Effect of osteopathic manipulative treatment on middle ear effusion following acute otitis media in young children: a pilot study. J. Am. Osteopath. Assoc. 2014; 114(6): 436–447.
  • Diedrichsen G: Die Effektivität osteopathischer Behandlungen bei autonomen somatoformen Störungen. Literaturstudie. Bachelorarbeit, OSD, Hamburg, 2010.
  • Mühlen N: Osteopathische Behandlung bei somatoformen autonomen Funktionsstörungen des Herz- und Kreislaufsystems, randomisierte klinische Studie. BAO-Arbeit, Still Academy, 2008.
  • Koch RS: A somatic component in heart disease. Year Book of Selected Osteopathic Papers. 1965: 92–97.
  • Stiedl M, Müller A, Salomon J: Die therapeutische Wirksamkeit der osteopathischen Behandlung beim Reizdarmsyndrom. BAO, COE, München, 2002.
  • Sauerburger S, Zorgmann M: Osteopathische Behandlung bei somatoformen autonomen Funktionsstörungen des Herz- und Kreislaufsystems, eine klinische kontrollierte Studie. BAO-Arbeit, Still Academy, 2005.
  • Kaufer B: Wirkung einer osteophatischen Therapie auf die okuläre Pulsamplitude bei Patienten mit Normaldruckglaukom (NDG). Bachelorarbeit, OSD, Hamburg, 2009.
  • Geeraerts S: Osteopathy and glaucoma. A randomized controlled trial on the effect of manual to reduce intraocular pressure. Placebo controlled randomised clinical trial as to the effect of a set of manual techniques on intraocular pressure. Masterarbeit, OSD, Hamburg, 2012.
  • Hindinger A: Wirksamkeit einer befundgerechten osteopathischen Therapie bei Kindern mit Heterophorie im Alter von 8–10 Jahren – eine randomisierte, klinische Studie. Masterabschlussarbeit, OSD, Hamburg, 2014.
  • Gänßbauer-Lang L: Kann die osteopathische Behandlung Einfluss auf die Strabismusproblematik bei Kindern im Alter zwischen sechs und neun Jahren nehmen? Masterarbeit, OSD, Hamburg, 2011.
  • Marije W: Osteopathy and Heterophoria a double blind clinical trial on the effect of osteopathic techniques to reduce heterophoria. Masterarbeit, OSD, Hamburg, 2012.
  • Feik U: Auswirkungen allgemeiner osteopathischer Behandlungen im Vergleich zu osteopathischen Behandlungen an der HWS auf das Befinden bei Patienten mit chronischem Schleudertrauma. Masterarbeit, OSD, Hamburg, 2014.
  • Düsberg A: Kann mit einer Behandlung des Os temporale die Penetranz von Tinnitus im Alltag gemindert werden? Bachelorarbeit, OSD, Hamburg, 2012.
  • Bonaz B, Sinniger V, Pellissier S: Anti-inflammatory properties of the vagus nerve: potential therapeutic implications of vagus nerve stimulation. J. Physiol. 2016; 594(20): 5781–5790.
  • Meregnani J, Clarençon D, Vivier M, Peinnequin A, Mouret C, Sinniger V, Picq C, Job A, Canini F, Jacquier-Sarlin M, Bonaz B: Anti-inflammatory effect of vagus nerve stimulation in a rat model of inflammatory bowel disease. Auton. Neurosci. 2011; 160(1–2): 82–89.
  • Borovikova LV, Ivanova S, Zhang M, Yang H, Botchkina GI, Watkins LR, Wang H, Abumrad N, Eaton JW, Tracey KJ: Vagus nerve stimulation attenuates the systemic inflammatory response to endotoxin. Nature. 2000; 405(6785): 458–462.